Andreas Meixner, Mittelbayerische Zeitung

Tom Woods hatte sichtlich zu tun, Filmverlauf und Partitur gleichzeitig im Auge zu behalten. Es gelang so gut, dass die Einheit von Bild und Musik symbiotisch wirkte und die Begegnung mit dem Stummfilmklassiker zu einem besonderen Ereignis wurde, das vom Publikum herzlich und dankbar beklatscht wurde. Eine phantastische Zeitreise!”



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8
5
„Die Banalität der Liebe“ in Regensburg
Martha oder Der Markt zu Richmond